Deutsche Schuldenbefreiung Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte zum deutschen Schuldenerlass

Die Schuldenberatung und der Schuldenerlass im Internet sollen den Weg vom ersten zum insolvenzrechtlichen Schuldenerlass erleichtern . nach Jörg Wildes Buch: "Verbraucherinsolvenz: Erfolgreiche Schuldenreiung". In deutscher Sprache von Heike Schlatterer und Stephan Gebauer. Ist, trotz Brexit, der Schuldenerlass in England noch möglich.  

Krankenversicherer sind hartnäckig: Kein Schuldennachlass für die Versicherten

Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen kommen mit der Umsetzung des Beitragsverzichts nur langsam voran. Die Registrierkassen machen es ihren geschuldeten Mitgliedsunternehmen trotz Milliardenumsätzen und Tilgungen an ihre Zahlungskunden schwer, einen Neustart zu vollziehen. Sie verzögern die Antragsbearbeitung ihrer geschuldeten Kundschaft. Dadurch wird verhindert, dass die versicherte Person zu einer anderen Krankenversicherung zurückkehrt.

"Das war ein schwerwiegender Verstoß gegen das gesetzgeberische Vorhaben, die soziale Überlastung bei Beitragsforderungen in der Kasse zu beseitigen, säumige Zahler und Unversicherte leichter in eine Kasse zu integrieren", so das Verbraucherzentrum NRW in einer Presseerklärung. Geringverdiener können es sich oft nicht erlauben, Krankenversicherungsbeiträge zu zahlen. Die Überschuldungsproblematik einiger Versicherter hat sich seit der Pflichtversicherung bei den GKV und PKV vor sieben bzw. neun Jahren verschärft.

Versäumte Kostenträger sollten mit dem Beitragsverzicht in der Lage sein, ihre Schulden gegenüber den entsprechenden Kassen seit dem Stichtag 31. Dezember 2013 deutlich abzubauen. Durch die Verpflichtung zur Zahlung der verspäteten Beitragszahlungen hatten die Überschuldeten keine Aussicht auf eine Aufnahme in eine neue Gesundheitskasse. Vielen Menschen ohne Gesundheitsversicherung ist dieses temporäre Leistungsangebot überhaupt nicht aufgefallen.

"â??Das Bundesgesetz Ã?ber die Eliminierung der sozialen Ablagerungen bei Beitragsforderungen in der Krankenkasse ist am I. Aug. inkraft getreten und ist am I. JÃ?nner 2014 ausgelaufen, die Kassen sind auf Zeit unterwegs. Er antwortet nicht auf die Wünsche des Versicherungsnehmers. Sie müssen ihren Schuldberg verschieben. Wer seinen Beitrag nicht zahlt, hat nur Anrecht auf die Rückerstattung der dringenden Heilungskosten.

Auch dem Verbraucherverband sind "Fälle bekannt, in denen die Kassen nach dem Wirksamwerden des Beitragsverzichts weiterhin auf ihren Ansprüchen bestehen, ohne ihre Ansprüche mit der neuen Gesetzeslage zu vergleichen". Dies führt zu einer gezielten Unsicherheit unter den Versicherungsnehmern. Bereits seit dem Jahr 2014 sind die Beitragszahlungen wieder zu leisten. Für die Verspäteten in der GKV gilt eine Pauschale von 43 EUR pro Monat.

Die Privatversicherten können ihre Ratenzahlungen auf der Grundlage ihres Tarifes einzeln absprechen. Aber wer die Krankenversicherungsbeiträge und Ratenzahlungen noch nicht übernehmen kann, wird auch in den kommenden Jahren die Krankenkasse meiden und neue Forderungen aufstellen. Das Verbraucherzentrum appelliert an die Kassen, "die ungeklärte Lage für in Verzug geratene Kostenträger so schnell wie möglich zu bereinigen und bis dahin auf weitere Mahnschreiben und das Inkasso offener Prämien zu verzichten".

Sie sollten im Zweifelsfalle ihre Krankenversicherung um eine zeitnahe, verständliche Neubewertung ihrer Finanzrückstände bitten. "Die Versicherungsgesellschaften machen sich die unscharfe Gesetzeslage zunutze und führen den Streit auf dem Rücken inszeniert. Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit belaufen sich die Reserven in der Gesundheitskasse, von denen die Krankenversicherungen Gebrauch machen, immer noch auf fast 30 Mrd. E.

Für ihre Loyalität und ihr gesundheitsförderliches Handeln bezahlen 22 Versicherungsgesellschaften ihren Versicherten gar Beiträge. Noch im Vorjahr waren es nur 9 Krankenversicherungen. Der KKH der Kaufmännischen Krankenhauskasse hat 16,6 Mio. EUR an seine Mitglieder erstattet. Gleichwohl können die Krankenversicherungen nun individuelle Zuschläge anrechnen. Im Jahr 2014 haben jedoch alle Versicherungsunternehmen dies ausgelassen.

Gesundheitsminister Hermann Größen he (CDU) hat die Versicherungsnehmer ermutigt, ihre Krankenversicherung zu wechseln, wenn die Beitragssätze ab 2015 wieder anstiegen. Der Versicherte habe das Recht, sich nach einem billigeren Preisangebot umzuschauen.