Notleidende Kredite Definition

Definition der notleidenden Kredite

Überwachung der Abwicklung von notleidenden Krediten definiert . Der Vorschlag enthält eine Definition des Begriffs "risk at risk of default". Die Richtlinie definiert übergreifende Prinzipien für in-. Es gibt keine einheitliche Definition von Non-Performing Loans, was die Vergleichbarkeit der Daten einschränkt. Dabei handelt es sich um notleidende Kredite nach dem "Financial.  

Non-Performing Loans - Privatanleger und andere prüfen die unterschiedlichen Defaultdefinitionen nach IAS - Accounting & Reporting - News

Kurzmitteilung zur "Differenzierung von Non-Performing Loans (NPL)" von WP/StB Herbert Apweiler und CPA/Dipl.-Kfm. Jens Berger und WP/Dipl.-Bw. M. Sc. Tina Ploog, ursprünglich veröffentlicht in: Wertpapierprospekt 2018 Ausgabe 16, 1011 - 1019 Kurzmitteilung zur "Stundung notleidender Kredite (NPL)" von WP/StB Herbert Apweiler und CPA/Dipl.-Kfm. Jens Berger und WP/Dipl.-Bw.

M. Sc. Tina Ploog, ursprünglich veröffentlicht in: Die Verfasser erläutern in der Einleitung, dass die Identifizierung von Non-Performing Loans (NPLs) und die Definition von Default sowohl für die IFRS-Rechnung als auch für aufsichtsrechtliche Belange von hoher Bedeutung sind. Hieraus ergibt sich die Fragestellung, ob die bankaufsichtsrechtlichen Bestimmungen mit den Bestimmungen des Standards 9 übereinstimmen und ob oder welche wesentlichen Abweichungen vorliegen.

Sie erklären das dreistufige Modell von IFRIC 11 und zeigen, dass IRFS 11 einen Finanzanlagegegenstand als gefährdet eingestuft (credit-impaired, Level 3), wenn ein oder mehrere Vorkommnisse mit negativen Auswirkungen wirkten.

Anzeichen für eine Wertminderung eines Finanzinstruments sind beispielsweise ein Verstoß gegen den Vertrag (z.B. Verzug oder Zahlungsverzug), erhebliche wirtschaftliche Engpässe des Schuldners und die bevorstehende Schuldnerin. Die Unternehmen Apaweiler, Berger und Poog erklären im folgenden Absatz, dass ein Finanzinstrument im Sinn von IFRIC 9 in Verzug ist, wenn eine Vertragspartei nicht zum vereinbarten Fälligkeitstermin eine Leistung erbracht hat.

Die Autorinnen und Autoren erklären auch den Transfer zurück von Level 3 zu Level 2 ("Erholung"). Eine Rückübertragung eines Finanzinstruments von Level 3 auf Level 2 ist erforderlich, wenn das Kreditrisiko sinkt und somit kein sachlicher Indikator für eine Beeinträchtigung mehr besteht und diese Verringerung nachweisbar ist.

Darüber hinaus beschäftigen sich die Autorinnen und Autoren auch mit der aufsichtsrechtlichen Definition des Default gemäß Artikel 178 CRR. Nachfolgend prüfen die Unternehmen Apaweiler, Berger und die Firma Pleog die EBA-Richtlinien zur Vereinheitlichung der Definition von Ausfall und erläutern, dass die EBA-Richtlinien die technische Regulierungsnorm nach Artikel 178 Absatz 6 CRR ergänzen, der die Voraussetzungen für die Bestimmung einer Wesentlichkeitsschwelle für die Verspätung einer Risikoposition vorgibt.

Schließlich diskutieren die Autorinnen und Autoren die regulatorische Definition von "non-performing exportsure" und fasst die Defaultdefinitionen auf der Grundlage eines Überblicks zusammen.