Postbank Business Kredit

Portfoliokreditgeschäft

Postbank Kredit Rückzahlungsdatum für Selbständige im Test . Die Postbank Unternehmenskarte oder die Postbank Visitenkarte? Die beiden Kreditkarten haben unterschiedliche Produkteigenschaften.  

Gebühren

Für Unternehmenskunden, die auf der Suche nach einer geeigneten Karte für ihre Mitarbeitenden sind, ist die Postbank Visa Enterprise Card ein besonderes Leistungsangebot. Für die Postbank Enterprise Card sind keine teuren Kosten zu befürchten. Der Preis der Postbank Enterprise Card beträgt nur 18 EUR pro Jahr. Bei Verlust oder Diebstahl der Karte können Sie ganz einfach eine Ersatz-Karte aufgeben.

Das Nachbestellen der PIN hingegen kostet sechs EUR. Wenn Sie möchten, können Sie auch eine Doppelrechnung für nur fünf EUR anfordern. Selbstverständlich ist es auch möglich, mit einer Karte Bargeldbezüge zu machen. An Automaten sind zwei Prozentpunkte des Betrags zu zahlen, mind. jedoch fünf E. Hier betragen die Bargeldbezüge drei Prozentpunkte des entsprechenden Betrags, aber auch hier beträgt der Mindestbetrag fünf E.

Bei Verwendung der Kreditkarte im grenzüberschreitenden Verkehr ist dies innerhalb des EU-Zahlungsraums kostenlos möglich, sofern die Zahlung in EUR erfolgt. Darüber hinaus ist es auf Anfrage auch möglich, Ihr eigenes Firmenlogo oder einen beliebigen Buchstaben auf der Visitenkarte anzubringen. Zur Zeit werden für alle Kreditkarten nur 256 EUR zzgl. MwSt. berechnet.

Darüber hinaus ist es auf Anfrage auch möglich, den Firmennamen auf die Karte aufdrucken zu lasen. Für den Erhalt einer Postbank Unternehmenskarte mit eigenem Firmenlogo ist es nur auf Anfrage erforderlich, das Kästchen mit der Angabe "Logo" zu markieren. Anschließend sendet der Kartenservice der Postbank eine Logovereinbarung mit der Bitte, das Wunschlogo in einem der angegebenen Formen einsenden zu können.

Darüber hinaus werden mit der Postbank Unternehmenskarte zusätzliche Dienstleistungen angeboten. Darüber hinaus kann der Karten-Online-Service auf Anfrage auch in Anspruch genommen werden, sofern der Kreditkarteninhaber über ein Online-Girokonto bei der Postbank verfügt. Mit der Postbank Unternehmenskarte gibt es in der Regel eine 26-tägige Zahlungsfrist nach der Monatsrechnung. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Bargeldbezüge im In- und Auslandsbereich auf EUR 1000 pro Tag bzw. EUR 3000 pro sieben Tage beschränkt sind.

Der weitere Pluspunkt der Karte ist, dass der Halter bei missbräuchlicher Verwendung keine Verantwortung zu tragen hat. Ein Online-Service wird in Verbindung mit der Karte geboten. Die Online-Dienstleistung der Karte bringt viele Vorzüge. Besonders sinnvoll ist auch, dass die Kreditkartenauszüge jederzeit abrufbar sind und beliebig oft aufgerufen und ausgedruckt werden können.

Die Postbank Enterprise Card verzinst, wie viele andere Karten, keine Guthaben. Letztere verhalten sich jedoch anders, wenn mit der Karte ein Dispositionsguthaben abgeschlossen ist. Für Scheckkarten besteht eine gesetzlich vorgeschriebene Einlagengarantie in Höhe von 100.000 EUR, die von der Entädigungseinrichtung deutsche Kreditinstitute mit Sitz in Berlin verwaltet wird.

Hinzu kommt ein erweiterter Einlagenschutz von 1,16 Mrd. EUR durch den Sicherungsfond des Bundesverbands Deutsche Kreditinstitute e. V. Dementsprechend sind die Inhaber von Kreditkarten damit in der Regel sehr gut geschützt. Wenn Sie eine Karte haben, sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen treffen. Obwohl die Karte bereits einen höheren Sicherheitsgrad hat, ist es in der Regel empfehlenswert, bestimmte Sicherheitsvorkehrungen selbst zu treffen.

Dies beinhaltet z.B., dass Karte und PIN nie an einem einzigen Platz gespeichert werden dürfen. Es ist auch darauf zu achten, dass das Endgerät des Eingabegeräts bei der Zahlung per Kreditkarte ausgeblendet ist. So ist es nicht möglich, die PIN oder die Kreditkartendaten auszuspionieren. Darüber hinaus ist es am besten, Ihre Kreditkarten nur dann mitzunehmen, wenn Sie sie wirklich brauchen.

Während der Reise sollte Ihre Karte im Idealfall fest getragen und vor Ihrem eigenen Leib verborgen werden, so dass sie nicht unmittelbar erkennbar und stehlen werden kann. Es ist auch empfehlenswert, die Karte nicht an Dritte weiterzugeben, da dies auch das Risiko eines missbräuchlichen Gebrauchs vergrößert. Die Postbank Unternehmenskarte oder die Postbank Visitenkarte?

Die beiden Karten haben verschiedene Produkteigenschaften. Beispielsweise werden Verkäufe mit der Postbank Unternehmenskarte in der Regel von einem Privatkonto belastet. Andererseits werden die Verkäufe von Visitenkarten immer von einem Geschäftskonto belastet. Beispielsweise haftet der Inhaber für die Unternehmenskarte oder es besteht eine Mithaftung.

Mit der Visitenkarte hingegen ist die Situation anders: Entweder existiert eine Betriebshaftung oder die Haftpflicht wird solidarisch übernommen.