Privatinsolvenz Verkürzen

Verkürzung des Privatkonkurses

In Einzelfällen kann die Laufzeit auch von sechs auf fünf Jahre verkürzt werden . Überschuldete Nichtunternehmer sollten verkürzt und erleichtert werden. Kürzung und Reorganisation des Restschuldbefreiungsverfahrens. Die Übergangsbestimmung zum Verkürzungsgesetz. Auf Wunsch von sechs auf drei Jahre verkürzen. Allerdings ist die Verkürzung der Restschuldbefreiung an Bedingungen geknüpft.  

Insolvenzverkürzung der Privatinsolvenz

Bei der Privatinsolvenz beträgt die Dauer der good conduct Phase in der Regelfall 6 Jahre. Ab dem 1.7.2014 kann der Insolvenzschuldner in einer Privatinsolvenz die Zahlungsunfähigkeit für 3 Jahre oder für 5 Jahre beantragen verkürzen. Dafür, die dazugehörige Anträge muss beim zuständigen Gericht eingereicht und konkrete Auszahlungen geleistet werden. Verkürzung seit 5 Jahren! Werden die Prozesskosten des Konkursverfahrens durch das am Insolvenzverfahren beteiligte Vermögen abgedeckt, kann der Anspruch auf Befreiung von der Restschuld nach fünf Jahren gestellt werden.

Eine Befreiung von der Restschuld kann gewährt werden, wenn der Insolvenzverwalter nachweisen kann, dass die bisher gesicherten Insolvenzmassen zur Abdeckung der Prozesskosten und sonstigen Verbindlichkeiten der Konkursmasse ausreichend sind. Zur Erfüllung der Anforderungen kann der Debitor auf Mittel Dritter (von Bekannten oder Familie) zurückgreifen. Die Schuldnerin muss fristgerecht mit ihrer Schuldnerbetreuung, den Verfahrensgebühren einschließlich der Höhe der Vergütung des Insolvenzmanagers klären und dann dem Gesuch um Verkürzung der Good Behaviour Phase stellen.

Verkürzung seit 3 Jahren! Mit der vorzeitigen Freigabe der Restschuld kann begonnen werden, wenn die Prozesskosten zurückgezahlt und die Anforderungen der Insolvenzgläubiger mit einem Wert von mind. 35 % erfüllt sind. Im Falle einer verspäteten Auszahlung findet die frühzeitige Tilgung der Restschuld nicht statt. Deshalb sollte sich der Debitor unter frühzeitig .... bei einem kompetenten Schuldnerberater beraten lassen.

Die Debitorenberatung muss auch in der Möglichkeit sein, den Debitor im Rahmen eines Insolvenzverfahrens zu repräsentieren. Sie ist an zusätzlich zu zahlen auf die 35% der Prozesskosten, die sich aus den gerichtlichen Aufwendungen und den Aufwendungen des Konkursverwalters zusammensetzen. Daher wird die Schuldenberatung den Gesuch um die Phase des guten Verhaltens nach Ermittlung der Prozesskosten und der 35%-igen Quoten zeitnah an Verkürzung übermitteln.

Aber auch für die Kürzung der Restschuldbefreiung gilt eine Sonderregelung, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine Kürzung der Frist in Erwägung ziehen oder ob Sie Ihren Gesuch vor oder nach dem Stichtag haben.

Aber auch für die Kürzung der Restschuldbefreiung gilt eine Sonderregelung, die Sie beachten sollten, wenn Sie eine Kürzung der Frist in Erwägung ziehen oder ob Sie Ihren Gesuch vor oder nach dem Stichtag haben. Ihre Einleitung soll es Überschuldeten ermöglichen, einen neuen Finanzstart einzuleiten, der ihnen sonst wegen der Schuldenhöhe, die in vielen FÃ?llen nicht mehr zu bewältigen ist, vorenthalten wÃ?re.

Dieser Schuldenregulierungsplan unterliegt keinen zwingenden Rechtsvorschriften, aber alle Kreditgeber müssen sich auf diesen aussergerichtlichen Ausgleich einigen. Wenn nur ein Kreditgeber nicht einverstanden ist, erfolgt die weitere Verfahrensphase mit dem Plan zur Schuldentilgung. Gemäß 305 Abs. 1 Nr. 1 Nr. 1 VersO muss eine zweckmäßige Stelle (z.B. ein notarieller oder juristischer Mitarbeiter) oder eine Institution (z.B. eine Verbraucherstelle oder eine Schuldenberatungsstelle) zunächst eine Urkunde über das Scheitern der außere igentlichen Streitbeilegung vorlegen.

Nachdem das Bundesgericht die Erfolgschancen eines Schuldenerlasses geprüft hat, wird es nun einen Schuldenvergleichsplan aufstellen und den Kreditgebern unterbreiten. Nicht alle, aber mehr als 50 Prozentpunkte der Kreditoren (nicht nur nach Kopf, sondern auch nach Forderungshöhe) müssen diesem juristischen Schuldenregulierungsplan zustimmen. In diesem Fall ist es notwendig, dass die Kreditgeber ihre Zustimmung geben. Kommt der Unterhaltspflichtige den ihm obliegenden Aufgaben und Verpflichtungen nach und handelt er in einer Gesamtbewertung fair, so kann das Bundesgericht ihn von den übrigen Verpflichtungen befreien.

Umso vorteilhafter ist es, wenn es Ihnen gelingt, in den ersten 36 Monaten des Prozesses neben den Prozesskosten zumindest 35 Prozentpunkte der von Ihnen an Ihre Kreditoren abgetretenen Gläubigeransprüche zu tilgen. Sie können in diesem Falle die Phase der Schuldentilgung um 50 Prozentpunkte und damit auf drei Jahre verkürzen. Sie können künftig nicht nur am Ende des Prozesses einen Ablehnungsantrag für die Befreiung von der Restschuld einreichen, sondern auch für die gesamte Verfahrensdauer und haben damit erweiterte Optionen für die Erreichung der Ablehnung der Befreiung von Restschuld.