Was ist eine Bürgschaftserklärung

Wie sieht eine Bürgschaft aus?

Sie haften mit einer Garantie nicht nur für das aufgenommene Kapital, sondern auch für alle zusätzlich anfallenden Zinsen und Kosten . Die Scheidung hat keinen Einfluss auf die Garantie und bleibt sie unverändert? Von der Hausbank wird der Antrag bei uns eingereicht, wir prüfen die Unterlagen - und wenn alles passt, gibt es die Garantieerklärung.  

Welche Mietgarantie gibt es? - Der Blog über Immobilien

Die Mietgarantie ist rechtlich durch das Garantiegesetz abgedeckt. Garant ist eine erwachsene Privatperson, die sich verpflichtet, die Verantwortung für die Geldforderungen einer anderen Personen zu übernehmen. Ist der Darlehensnehmer nicht mehr zahlungsfähig oder willens, wendet sich die Hausbank an den Garanten. Die Mietgarantie ist eine besondere Form der Garantie.

Die Bürgein ist, wie der Namen schon sagt, für alle Ansprüche des Eigentümers verantwortlich, die sich aus dem Mietvertrag ergaben. Dies können Mieterschulden, aber auch Ansprüche sein, die im Rahmen von Umbauten, kosmetischen Reparaturen oder vorsätzlichen Schäden entstehen können. Oft wird die Mietgarantie als Ersatz für eine Anzahlung angenommen.

Hat der Pächter nur ein niedriges Gehalt, sind die Pächter oft nur dann bereit, den Mietvertrag abzuschließen, wenn sie einen Bürge haben. Auf diese Weise schützen sich die Eigentümer vor möglichen Zahlungsausfällen. Gibt es Mietgarantien? Zwei unterschiedliche Formen der Mietgarantie sind erlaubt. Die gebräuchlichste Art der Garantie ist eine so genannte Mängelgarantie.

Man kann diese Form der Garantie auch als Normalfall bezeichnen. Die Vermieterin kann, wie der Namen schon sagt, gegen den Garanten vorgehen, wenn der Pächter seinen Zahlungspflichten nicht mehr nachgekommen ist. Bei Vorliegen einer Mängelhaftung ist der Verpächter dazu angehalten, den in Verzug befindlichen Mandanten zunächst zu mahnen. Nur wenn dies nicht gelingt, kann er seine Ansprüche gegen die Gewährträger geltend machen.

Alternativ zur Mängelgarantie kann eine direkt durchsetzbare Garantie vereinbaren werden. In dieser Ausprägung bekundet der Garant die Absicht, vorab eine gerichtliche Auseinandersetzung einzuleiten. Damit kann sich der Hausherr mit seiner Reklamation unmittelbar an den Garantiegeber wenden, ohne eine entsprechende Maßnahme gegen den Pächter einzuleiten. Der Vertrag über die direkt vollstreckbare Garantie wird nur in seltenen Fällen abgeschlossen, da diese Form den Garantiegeber haftbarer macht, während der Pächter von seinen Pflichten entlastet wird.

¿Wie läuft eine Mietgarantie ab? Der Mietvertrag muss zu Beginn des Arbeitsverhältnisses in einer Garantieerklärung in schriftlicher Form deklariert werden. Ohne gesonderte Vereinbarung ist dies eine Mängelgarantie. In der Garantieurkunde muss die direkt durchsetzbare Garantie separat festgelegt werden. Die Erstellung der Garantieurkunde ist in Anwesenheit eines Anwalts ratsam.

Das ist sehr hilfreich, wenn es wirklich Ausfälle gibt, bei denen der Hausherr den Garantiegeber in Regress nimmt. Formale Fehler im Garantieformular können dazu führen, dass es ungültig wird. Bei einer Mietgarantie geht der Garant im Wesentlichen eine Zusage ein. Beispielsweise darf der Garant nicht in die Ferienwohnung einziehen und die Garantie nicht unilateral auflösen.

Jeder Garant, der gewillt ist, eine Garantie zu unterzeichnen, sollte sich dessen bewußt sein. Der Verpflichtungsumfang ist durch die Garantieübernahme festgelegt: Diese Garantie gilt so lange, wie das Vertragsverhältnis aufrechterhalten wird. Dem Bürgen steht kein Recht zu, von der Garantie zurückzutreten. Mit der Beendigung des Mietverhältnisses erlischt auch die Garantie selbstständig.

Problematisch ist oft die Beeinträchtigung der Lebensbedingungen des Mitbürgers. Das kann der Grund dafür sein, dass das Mietobjekt über einen längeren Zeitraum existiert. Ebenso kann der Hausherr in diesem Falle auf die Garantie verlangen. Ein Auflösen während des Mietzeitraums ist nur mit Einwilligung aller Beteiligten möglich.