Was kommt nach der Privatinsolvenz

Das kommt nach dem Privatkonkurs

zur Zwangsvollstreckung oder Pfändung nach der Restschuldbefreiung ? entspricht nicht dem Wunsch des Treuhänders oder Insolvenzverwalters. Im vierten Abschnitt tritt der Schuldner das pfändbare Einkommen an den Treuhänder ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Crif Bürgel.  

Zahlungsunfähigkeit, Warum kommt kein Schlussbericht?

Hallo, mein Freund hat im Juli 2003 Insolvenz angemeldet. Nur im Dezember 2010! wurde über die Rückstandsentschädigung (positiv) entschieden und nun im Januar 2011 geht noch alles an die IV. Der Verfahrensabschluss ist noch nicht vollzogen. Vermutlich mangelt es noch an dem Abschlussbericht der IV, ist das gerade dann, dass man so lange in einem Eingriff steckt und immer weiter das Kapital beschlagnahmt wird? Wann kann man nun sein Dasein wieder in die Hände bekommen und wieder aufrichten?

Stelle jetzt deine momentane Anfrage und erhalte eine rechtlich verbindliche Anwort von einem Anwalt. Lieber Fragender, ich werde Ihre Anfrage gerne auf der Basis Ihrer Informationen wie nachstehend beschrieben beantworten. Die Dauer des Insolvenzverfahrens kann jedoch etwas längerer sein, da sie durch Bescheid des Insolvenzgerichtes nach § 200 Abs. 2 Nr. 2 InsO nach erfolgter Endverwendung ausgesetzt wird.

Das heißt, das Prozedere geht nicht von selbst nach 6 Jahren zu Ende, sondern der Abschlussbericht des Administrators muss verfügbar sein und die Restmasse planmäßig verteilen. Der Gerichtshof stellte zu Recht fest, dass nach 6 Jahren die Restschuld abgebaut wurde. Das heißt, dass kein Gläubiger des Insolvenzverfahrens wegen verbleibender, im Insolvenzverfahren nicht erfüllter Restforderungen gegen Ihren Bekanntenkreis angehen kann.

Sie scheinen in Ihrem Falle nur von der ausbleibenden Meldung des Zahlungsbefehlshabers abhängig zu sein. Allerdings muss sich das Schiedsgericht unter anderem an 1 Abs. 1 Nr. 1 InsO klammern, nach dem das Gerichtsverfahren nicht unendlich sein kann. Weil Sie nicht (oder nicht) mitteilen können, ob es noch Hindernisse für den Administrator gibt, den Report einzureichen, können Sie auf jeden Falle diese Aufforderung nutzen, um den Administrator um seine Meinung zu bitten.

Das Gericht geht dabei anders vor, aber oft ist der Administrator verpflichtet, den Report einzureichen oder Hindernisse zu kommunizieren. Hoffentlich habe ich Ihre Anfrage ausreichend deutlich geantwortet. Lieber Frager, da ich Ihren Prozess nicht gut genug kannte, kann ich Ihnen nur eine generelle Aussage zu Ihrer Anfrage machen. Die Zahlungsverpflichtung endet im Prinzip mit dem Auslaufen der Phase der guten Führung / Abtretung, d.h. 6 Jahre nach Beginn des Konkursverfahrens.

Der Verzicht auf die verbleibenden Forderungen erfolgt durch die Entlastung der Restschuld. Würde der Verwalter im vorliegenden Fall trotz der Tatsache, dass die Restschuld abgebaut ist, weiter beschlagnahmen, müßte das Verfahren unverzüglich eingehend untersucht und ggf. Gegenmaßnahmen ergriffen werden. "Erklärung des Anwalts: Darf ich dir noch eine weitere Zusatzfrage stellen?