Zession beispiel

Beispiel für eine Abtretung

Im Falle einer Abtretung, z .B. Leasing, werden die Forderungen gegen die Versicherung an den Autohändler abgetreten. Dies können z.B.  

Forderungen sein, für die bereits ein Mahnverfahren läuft. Die klassische Abtretung beinhaltet im Wesentlichen die Übertragung einer Forderung vom bisherigen Gläubiger auf den neuen Gläubiger (Zessionar). Die Abtretung ist nicht zu verwechseln mit Factoring - auch bekannt als Verkauf von Forderungen. Dies ist zum Beispiel bei Bauunternehmern eine gängige Praxis.

Zuordnung - Aussagen & Anwendungsbeispiele

Eine Zession ist eine Sicherungsübereignung (Abtretung von Forderungen). Der Auftrag ist ein treuhänderisches Wertpapier. Der Auftrag wird durch das BGB reguliert - aber nicht gesondert: Weil die Übertragung keine dingliche Transaktion ist, wird sie dem allgemeinen Teil des Obligationenrechts untergeordnet. Der Darlehensgeber - auch bekannt als Abtretungsträger oder -empfänger - übernimmt vom Darlehensnehmer (Abtretender) Treuhandforderungen und andere Rechte.

Somit ist die Übertragung ein Gläubigerwechsel ohne Schuldnerwechsel. Dabei können im Wege der Forderungsabtretung Einzelansprüche, Forderungsteile, ganze Ansprüche oder künftige Ansprüche übertragen werden. Der Auftrag ist in der Regelfall ein Absicherungsinstrument der Kreditinstitute. Treuhandgeschäft - Treuhandanlage: Anlage, die von der Hauptforderung abhängig ist und ohne korrespondierende Forderung auskommen kann.

Ein treuhänderisches Wertpapier kann auch nach Rückzahlung der Schulden als Wertpapier wiederverwendet werden. Die Forderungsabtretung unterscheidet in der Regel zwischen geöffneter und stillschweigender Forderungsabtretung. Der Unterschied hängt davon ab, ob der Pfandgläubige feststellt, dass die in seinem Besitz befindliche Forderung an einen Abtretungsempfänger abtreten wurde. Wird die Zuordnung dem Abtretenden bekannt gegeben, so wird dies als offene Zuordnung bezeichnet.

In diesem Falle stellt der Drittschuldner seine Dienste dem neuen Kreditor, dem Abtretungsempfänger, zur Verfügung. Ist nicht angegeben, dass eine Forderungsabtretung stattgefunden hat, wird dies als stillschweigende Übereignung bezeichnet. Die Dienstleistungen des Drittschuldners werden nach wie vor für den ihm vertrauten Kreditor erbracht, der die Dienstleistungen an den neuen Kreditor überträgt. Die Darlehensgeber ziehen unter anderem die stillschweigende Zuteilung vor.

Anhand des Ausmaßes der Übertragung wird weiter zwischen den Formen der Übertragung unterschieden. Dies ist der Name einer Zession, in deren Zusammenhang nur eine einzige Forderung, eine einzige Zession abgetreten wird. Dagegen tritt ein Abtretungsempfänger bei einer Gesamtabtretung alle gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens an einen Abtretungsempfänger ab. Dadurch wird die Reklamation auf den Darlehensgeber überwiesen.

Im Falle einer Rahmenzuordnung (auch Mantelzuordnung genannt) werden Geschäftswerte nur bis zu einem gewissen Betrag an einen Abtretungsempfänger übertragen. In der Regel kann jede beliebige Schuldfrage gestellt werden. Eine der Voraussetzungen ist jedoch die Messbarkeit der zu übertragenden Forderungsabtretung. D. h., der Anspruch muss einen einmaligen Charakter haben oder haben.

Typische Beispiele für eine Zession sind das Inkasso. Ein Inkassounternehmen nimmt die Ansprüche eines Kreditors entgegen und wird mit der Einziehung der Verbindlichkeiten gegenüber dem Drittschuldner betraut. Die Aliquotierung ist ein Verfahren ähnlich der Zuweisung. Beim Forderungskauf wird nicht nur das Recht auf eine Forderungsbestellung abgetreten. Die neue Kreditgeberin (Faktor) bezahlt dem Altgläubiger den Schuldenbetrag gegen eine Gebühren- oder Gefahrenpauschale.

Ein Forderungsabtretung ist also eine Forderungsabtretung - Factoring ist der Erwerb von Waren.